Interview mit CEO Lucas IJsbrandy

Herzlichen Glückwunsch zum fünfjährigen Bestehen von Beyuna. Wie kommt man von einer Organisation, die Nahrungsergänzungsmittel verkauft, über ein Network Marketing Distributionssystem zu einer Beyuna-Bewegung mit einem so starken gesellschaftlichen Kontext?

„Das ist eine wirklich interessante Frage. Dabei spielen einige wichtige Aspekte eine Rolle. Zuallererst liegen die Qualitätskriterien von Beyuna auf dem allerhöchsten Niveau. Mein Freund Paul Gebbink, Chief Research & Product Development, erfüllt diese Mission mit großer Leidenschaft und großem Interesse an allen Neuentwicklungen.

Der damit einhergehende gesellschaftliche Kontext besteht darin, dass es unvermeidlich ist, Aspekte wie Agrarpolitik und -strategie anzugehen. Entwicklungen wie der Einsatz von GVO, Pestiziden, DNA-Technologie usw. erfordern einen kritischen Blickwinkel. Denn schließlich geht es um unser aller Gesundheit. Der Produktionsprozess unserer Lebensmittelkette, die Hersteller, der Distributionsprozess und nicht zuletzt die Rolle der Supermärkte sind von großem Einfluss. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation sind weltweit mehr als zwei Milliarden Menschen mit einem nachgewiesenen Mangel an Mikronährstoffen überfüttert, mit allen damit verbundenen medizinischen Folgen."

Sie beschreiben da ein großes gesellschaftliches Problem. Auf welche Weise kann Ihrer Meinung nach Beyuna dazu einen Beitrag leisten?

„Es wird noch viele Jahrzehnte dauern, bis wir alle das gewünschte Ergebnis erreicht haben werden. In der Zwischenzeit geben die Produkte von Beyuna eine Antwort darauf, wie Mikronährstoffe nachgefüllt werden können."

Qualität und Preis gehen meistens Hand-in-Hand. Wie glauben Sie, dass die Qualitätsprodukte von Beyuna für jedermann erschwinglich sein können?

„Das ist mein zweiter Punkt. Neben qualitativ hochwertigen Produkten ist Beyuna auch danach bestrebt, Menschen eine Richtung zu zeigen. Wie diese sich beispielsweise auf ein Niveau entwickeln können, auf dem sie sich selbstständig fühlen können. Das Beyuna-Konzept sieht die Umverteilung von Geld vor. Trotz der Tatsache, dass wir das Network-Marketing-System als Ausgangspunkt für den Vertrieb gewählt haben, haben wir alle negativen Aspekte des Network-Marketing-Systems, wie sie sich in der Vergangenheit gezeigt haben, aus der Organisation entfernt. Das Schöne an diesem System ist, dass es Beyuna die Möglichkeit gibt, mit seinen Vertriebspartnern und Nutzern zu kommunizieren. Denn Beyuna-Produkte sind erklärungs- und informationsbedürftig. Daneben muss das Konzept dargelegt werden, weil es in Europa relativ unbekannt ist. Zu diesem Zweck haben wir die Beyuna Academy gegründet und sind so in der Lage, jeden optimal zu trainieren und zu betreuen.

Wie sieht Beyuna seine Zukunft, nachdem der Grundstein des Unternehmens gelegt ist und eine große Gruppe gut ausgebildeter Händler bereit ist, in Europa und Amerika zu arbeiten?

„Beyuna hat, was die Zukunft betrifft, eine deutliche Vision. Die Welt bereitet sich auf eine neue Ordnung vor, in der Menschen den Unterschied ausmachen und nicht Aktionäre, die ihre Renditen auf Kosten der Gemeinschaft optimieren. Bei diesem Übergang geht es um Kernwerte, bei denen der Mensch im Mittelpunkt steht. Das Beyuna-Konzept charakterisiert alle Eigenschaften, die dabei eine wichtige Rolle spielen. Die Finanzkraft, die Beyuna seinen Vertriebspartnern bietet, ermöglicht es ihnen, bewusste Entscheidungen zu treffen, welche die Nachhaltigkeit fördern und sich finanziell unabhängig zu positionieren. Beyuna bietet ihnen die Möglichkeit, ihr Sortiment mit Produkten zu ergänzen, die zu 100 % zu einer besseren Welt beitragen. Damit schließt sich der Kreis und gemeinsam bauen wir ein verantwortungsvolles Verbraucherverhalten auf, in dem die richtigen Entscheidungen getroffen werden. Die Lieferanten in dieser Lieferkette werden der Verbrauchernachfrage folgen."

Es ist ungewöhnlich, dass eine Organisation ihre finanziellen Interessen hinter einem höheren gesellschaftlichen Ziel stellt. Wie sehen Sie diese Entwicklung in fünf oder zehn Jahren?

„Eigentlich handelt es sich um eine Win-Win-Situation. Es geht um die richtigen Entscheidungen, aber wie bereits erwähnt, geht es auch um die Finanzkraft unserer Verbraucher und Händler. Beyuna ist ein Unternehmen, das transparent und seinen Nutzern gegenüber verantwortlich ist, indem es seine Entscheidungen erklärt und begründet. Wenn wir alle darüber nachdenken, wohin uns das alles führen kann, dann möchte ich unseren Slogan zitieren: Designing a world where people come first. Hiermit haben wir eine zeitlose Richtlinie erschaffen, nach der wir uns als Organisation richten können. Letztendlich haben wir ein Konzept entwickelt, in dem jeder, der daran teilnehmen möchte, voll und ganz zu seinem Recht kommt. Themen wie Ruhestand, Altenpflege, Bildung der Kinder, Finanzierung der Kosten der Gesundheitsversorgung für unsere Nächsten, Entscheidungen in Bezug auf Energie, CO2, Plastik aus der Welt, etc. sind somit möglich. Auf allen Ebenen gibt es ein großes Engagement, um gemeinsam an nachhaltigen Lösungen zu arbeiten. Leider werden die notwendigen Maßnahmen oft verschoben oder eingestellt, weil die finanziellen Kosten der Lösung zu hohe Investitionen erfordern oder an den Verbraucher, der sie sich nicht leisten kann, weitergegeben und von diesem letztlich bezahlt werden.

Das Beyuna-Konzept gibt Antworten auf all diese Fragen, beginnend mit der Gesundheitsvorsorge und gefolgt von einem Finanzierungsmodell. Wenn wir fortfahren, können wir viele der dringendsten Probleme mit dem Beyuna-Konzept lösen, um diesen Übergang zu einem Erfolg zu machen. Daher lade ich jeden herzlich zur Teilnahme an der Beyuna-Bewegung ein.“